AKTUELLES

(14.03.09 N. Cory)

Chaos im Fahrplan... Chaos in den nicht-Zügen folgt?

Schwellen-Auswechselfieber ist nun voll ausgebrochen. Man fragt sich, was für Arbeiten denn in den letzten Jahren bei der "Ertüchtigung" für den 230km/h ICE-Verkehr überhaupt gemacht worden sind, die monatelangen zu Sperrungen und Ersatzverkehr geführt haben.

Aber der Pfusch muss beseitigt werden und die 1000 Leute, die täglich von Brieselang nach Berlin und zurück fahren, werden demnächst zwischen Falkensee und Spandau, in Bussen gepfercht, ihre Mitleidenden aus Nauen, Falkensee, Finkenkrug, Albrechtshof und Seegefeld noch näher kennenlernen.

Der Ersatzverkehr ist nicht das einzige Problem - die fantasielose Bahn lässte die Züge nicht einmal zwischen Brieselang und Spandau über Elstal umleiten! - sondern der Fahrplan an sich . Wer soll da den Durchblick behalten? Warum hat man sich nicht die Mühe gegeben und einen Gesamtfahrplan - also mit den RE4 und RE6 Zügen - zusamengestellt?

(06.01.09 N. Cory)

Die Schönwetter Regionalbahn

Während ich diese Zeilen schreibe, erreicht mein IC von Spandau nach Schiphol mit nur 10 Minuten Verspätung den Grenzbahnhof Bad Bentheim (wegen Abwartens von Anschlüssen in Hannover). Im Gegensatz dazu herrschte auf der Relation RB14 / RB10 pures Chaos. Züge verspäteten sich um bis zu 35 Minuten oder fielen aus. Meine Kinder warteten 30 Minuten auf dem Bahnsteig in Brieselang auf den 07:28 Zug nach Falkensee, bis die Tochter eines Bahnangestellten ihren Vater anrief und von ihm die Auskunft einholte, dass der RB-Betrieb für etwa 2 Stunden eingestellt sei. Durchsagen gab es aber keine. Die aktuelle Webpräsenz der DB enthält keine Seite mit Information zur aktuellen Verkehrslage in den Regionen oder Linien; nur die planmäßigen Bauarbeiten werden dort mitgeteilt. Über aufwändige Umwege (den Fahrplandienst der Webseite) konnte man, zumindest am Schreibtisch, die Verspätung der einzelnen Züge nachschlagen, aber das hilft dem Reisenden unterwegs herzlich wenig. So erfuhr ich, dass ich von Brieselang nach Spandau schon um 14 Uhr fahren sollte, um den Anschluss nach Holland zu erreichen, weil der Zug um 14:28 diesen verfehlen würde. Das Muster, dass sich abzeichnete, war massive Verspätung aller RB14 aus dem Spreewald kommend. Warum war leider nicht zu erfahren: nur "wetterbedingt". Aber Züge und Weichenheizungen sind durchaus für die aktuell herrschenden Temperaturen konstruiert und der Spreewald liegt nicht am Nordpol. Und andere Linien, wie die RE Cottbus - Rathenow sowie der Fernverkehr, schienen nicht oder nur geringfügig betroffen zu sein. Man fragt sich schon wieder: was hat die DB gegen die Menschen im Spreewald und Osthavelland, dass - sobald die Verkehrslage aus dem Lot gerät - immer die RB10 und RB14 die ersten Opfer sind? Und warum hält die DB es für überflüssig, die Fahrgäste an den Bahnhöfen zwischen Albrechtshof und Nauen per Lautsprecher über die Verkehrslage zu informieren. Auf der Rückfahrt am frühen Nachmittag von Falkensee nach Brieselang ging es genau so chaotisch zu wie morgens: verspätete RB14 Züge aus dem Spreewald wendeten in der Stadt und fielen zwischen Spandau und Nauen aus; verspätete Züge nach Nauen fuhren den ratlosen Fahrgästen davon, schlicht weil Information über das Ziel des Zuges fehlte - und weil man ungern versehentlich nach Nauen durchfährt...

Darum, liebe DB Regio: Züge und Verspätung konsequent ansagen!! Und bei Ausfall der RB unbedingt RE-Halt in Finkenkrug und Brieselang!!

(04.01.09 N. Cory)

BfB zu ÄUSSERUNGEN SCHRÖDERS: "schon wieder ein Fettnäpfchen erwischt"

Die unabhängige Wäherlvereinigung "Bürger für Brieselang" reagiert scharf auf die Kommentare des Landrates Dr. Schröder in einem MAZ-Interview von gestern. Somit zeigt Dr. Schröder, so BfB, dass er "nichts von der Diskussion der letzten Jahre verstanden" hat. Mehr hier

(14.12.08 N. Cory)

NEUER FAHRPLAN

Die Bahnen Europas passen zweimal jährlich ihre Fahrpläne im internationalen und Inter-City Verkehr der Nachfrage bzw. im Nahverkehr den Bestellungen der Auftraggeber an. Auch in diesem Jahr gibt es Änderungen. Eine der Verbesserungen im Fernverkehr: IC im Zweistundentakt Berlin - Osnabrück - Amsterdam mit Anschluss nach Münster. Leider ist immer noch keine Verbesserung der Anschlüsse in Spandau zwischen Nah- und Fernverkehr zu verzeichnen. Nach wie vor stehen lange Wartezeiten und knapp versäumte Anschlussmöglichkeiten an der Tagesordnung, die die Vorteile des schnellen und teuren ICEs zunichte machen. Im Nahverkehr gibt es auch Änderungen. Die CDU Brieselangs stellt zu jedem Fahrplanwechsel einen Streckenplan Osthavelland - Berlin als pdf Download zur Verfügung.

(22.11.08 B. König)

STAND DER DINGE ZUR S-BAHN

Das Thema ruht derzeit, allerdings nicht so fest, wie wir gehofft hatten. Berlin betreibt aktiv das Prüfverfahren für eine S-Bahn bis Hackbuschstraße. Sollte dieses positiv ausfallen und ein Bau der Teilstrecke vom Bund finanziert werden, sieht sich nach Informationen aus dem Landesverkehrsministerium auch Brandenburg im Zugzwang. Dann könnten also die S-Bahn-Pläne bis Falkensee wieder aus der Schublade geholt werden, um Fördermittel des Bundes nicht verfallen zu lassen. Dagegen steht das bisherige Prüfergebnis, wonach ein Weiterbau der S-Bahn bis Falkensee wegen damit verbundener Einschränkungen beim Regionalverkehr für Fahrgäste im Havelland mehr Nach- als Vorteile brächte. Vorerst geht Brandenburg aber auch in der mittelfristigen Planung vom Status Quo aus, also vom bestehenden RB/RE-Angebot.

NEUER FAHRPLAN (ab 14.12.08)

Der neue Fahrplan bringt eine Reihe kleinerer Veänderungen. Ab 14. Dezember fährt die RE4 ab Falkensee stadteinwärts früher ab und zwar um xx.14 Uhr. RB14 und RB10 verschieben sich ebenfalls nach vorne, aber nur minimal (RB 14 xx.02 Uhr ab Finkenkrug, RB 10 6.33, 7.36, 8.29, 9.35 ). In der Gegenrichtung fährt die RE4 später (Falkensee an xx.45 Uhr, was allerdings ungefähr der bisherigen, realen Ankunftszeit entspricht). Die RB14 bleibt wie gehabt (Finkenkrug an xx.56 Uhr), die RB 10 ungefähr auch (Finkenkrug an xx.27 Uhr bis xx.30 Uhr). Anschlüsse in Spandau bleiben offenbar weitgehend wie bisher. Die lästige Lücke stadtauswärts gegen 18.00 Uhr wird geschlossen (RE2 zu RB10). Wer nach Dallgow fährt: Es gibt eine zusätzliche RB13 zwischen 19.30 und 20.00 Uhr (Dallgow-Döberitz an 19.53 Uhr). Die von uns wiederholt geforderten zusätzlichen RE6-Halte am Wochenende morgens in Finkenkrug stadteinwärts gibt es leider weiterhin nicht (außer einer RE4 um 6.24 Uhr). Deutliche Verbesserungen gibt es für Finkenkrug im Busverkehr: Die Linie 653 fährt ab 14. Dezember werktags tagsüber halbstündlich (also fast doppelt so oft), am Wochenende immerhin stündlich (bisher zweistündlich). Die bisher nur gelegentlich verkehrende 654 fährt stündlich auf einer neuen Linie quer durch Finkenkrug und dann über die Finkenkruger Straße nach Falkensee Bahnhof.

BAUARBEITEN 2009

Wie schon bekannt gibt es von Anfang März bis Mitte Juni wegen des Austauschs von Schwellen erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr zwischen Spandau und Nauen. Nach der bisherigen Planung wird es in dieser Zeit nur eingleisigen Verkehr nach Baufahrplan geben - vermutlich stündlich mit RB, dazu evtl Busse. Die RE 4 dürfte entfallen, da sie ohnehin auch jenseits von Nauen nicht fahren kann - die Frage ist aber, ob sie wenigstens bis Spandau fährt (noch besser wäre Dallgow oder Wustermark mit SEV von dort nach Falkensee/Finkenkrug bzw. Brieselang/Nauen). Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Zudem soll es vom 20. Juni bis 4. Juli (also quasi im Anschluss) eine zweiwöchige Vollsperrung zur Streckensanierung zwischen Spandau und Charlottenburg mit der S-Bahn als Ersatzangebot geben. Nicht betroffen ist wohl die Strecke über Jungfernheide also die RE4. Auch könnten möglicherweise weitere Züge über diese Nordstrecke umgeleitet werden - im Idealfall mit Halt im Hauptbahnhof (tief). Das gilt auch für mittel-/langfristige Planungen, besonders für die Streckenausschreibung für 2012 ff. Das Land will sich wohl auch für zusätzliche RE-Halte in Finkenkrug und Brieselang einsetzen. Dies sei aber wegen enger Streckenbelegung schwierig.