PRO Regionalverkehr Osthavelland ist eine Arbeitgemeinschaft von Bahnbenutzern der Strecke Spandau - Nauen. Unser Ziel ist die langfristige Sicherung einer regelmäßigen, schnellen und zuverläßigen Bahnverbindung der osthavelländischen Bahnhöfe Nauen, Brieselang, Finkenkrug, Falkensee, Seegefeld und Albrechtshof mit der Stadtmitte: Hauptbahnhof, Zoologischer Garten, Friedrichstraße und Potsdamer Platz.

Im Bahnkonzept 2009 des Landes Brandenburg ist eine Direktverbindung von Brieselang und Finkenkrug nicht vorhanden (siehe Grafik). Sie schrumpft auf einen Rest in der Form eines Pendelverkehrs Falkensee - Nauen. Das Bahnkonzept 2009 geht davon aus, dass die gleichstrombetriebene S-Bahn über Spandau hinaus nach Falkensee verlängert wird. Gleichzeitig wird oft in den Medien berichtet, dass Brandenburg sich künftig keinen "Parallelverkehr" leisten wird. Damit liegt die Schlussfolgerung nah, dass in Brieselang und Finkenkrug keine RE-Züge halten würden, weil damit die ein Parallelverkehr bestehen würde. Somit würden Bahnbenutzer aus Brieselang und Finkenkrug nach dem Bau der gleichstrombetriebenen S-Bahn in Falkensee umsteigen müssen. Die verlängerte Fahrzeit, die damit einhergeht, wird sicherlich viele Pendler dazu bewegen, statt mit Bahn mit dem Auto in die Stadt zu fahren.

Aber auch für Falkensee entstünden mit der S-Bahn große Nachteile.

Für uns es dies alles nicht selbstverständlich. Wir wollen nicht warten, um vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Bereits jetzt scheint der starke Protest gegen geplante Kürzungen Wirkung zu zeigen. Deshalb wollen wir mit Unterstützung der Bahnbenutzer weiterhin den notwendigen Druck auf alle politischen Ebenen ausüben, damit alle osthavelländischen Bahnhöfe schnelle, zuverläßige und regelmäßige Direktzüge in die Hauptstadt behalten.

PRO Regionalverkehr Osthavelland wird getragen von: